Roadtrip Island – Mietwagen

Das beste Fortbewegungsmittel um Island zu bereisen ist mit Sicherheit der Mietwagen. Reisebusse stellen meines Wissens die einzige Alternative zu den eigenen vier Rädern dar und fordern dir einige Kompromisse hinsichtlich Flexibilität, Mobilität und Zeitplanung ab. Wenn du also nicht nur mit dutzenden anderen Touristen zu den bekannten Ausflugszielen gelotst werden möchtest, sondern du daran interessiert bist, die Schönheit des Landes alleine oder zusammen mit deinem Partner zu erfahren, steht die Buchung eines Mietwagens bevor. Dafür würde ich dir das bekannte deutsche Mietwagenportal billiger-mietwagen.de empfehlen.

Wie in den meisten Ländern hast du auch in Island die Wahl zwischen renommierten Global Playern, z.B. Avis, Budget oder Sixt, und kleineren, unbekannteren Vermietern. Für erstere sprechen Sicherheit, Service und die Möglichkeit Meilen zu sammeln, für letztere die oft deutlich günstigeren Preise.

Bevor du dich auf einen Anbieter festlegst, solltest du dich für die Art des Autos entscheiden. Willst du uneingeschränkt die holprigen F-Roads erkunden, brauchst du einen Geländewagen mit Allradantrieb. Manchmal kommst du auf Islands Feldwegen zwar auch mit einem anderen Auto weiter, aber jeder kleine Fluß oder Hügel kann das Ende deiner Reise bedeuten. Im schlimmsten Fall fährst du dich fest und bleibst wahrscheinlich auf den Kosten für die Bergung und einer saftigen Strafzahlung sitzen – denn die Vermieter verbieten das Befahren von F-Roads mit normalen Autos in der Regel.

Titelbild des Blogbeitrags: Mietwagen Island buchen

Für die Fahrt auf der Ringstraße bist du selbst im Winter mit einem Kleinwagen gut bedient, denn die Fahrbahn ist beheizt (!). In Deutschland undenkbar teuer, in Island aufgrund der unterirdischen, vulkanischen Aktivität möglich. Für etwas mehr Komfort würde ich dir aber zu einem Kombi raten: Er bietet mehr Platz fürs Gepäck und man kann bei den richtigen Temperaturen darin schlafen.

Wir haben uns bei unserer Reise für einen Kombi von Green Motion Rentals entschieden. Dieser Vermieter zählt zu den unbekannteren, konnte jedoch mit guten Preisen und guten Rezensionen auf billiger-mietwagen.de überzeugen. Über einen dritten Anbieter hat billiger-mietwagen.de eine Glas- und Unterbodenversicherung in das Angebot integriert, was uns sehr entgegenkam und für Island definitiv empfehlenswert ist. Achtung: Beim Entgegennehmen des Mietwagens wurde uns nochmals eine Glas- und Unterbodenversicherung empfohlen. Dabei handelte es sich jedoch um eine für uns unnötige, aufpreispflichtige Versicherung des Vermieters. Wir waren ja schon über den externen Drittanbieter abgesichert. Sei vorsichtig und frage im Zweifelsfall lieber nach bis du alles verstanden hast, um unnötige Mehrkosten zu vermeiden.

Du wirst in Island nur wenige Autos ohne einen einzigen Steinschlag, Kratzer oder ein kaputtes Licht sehen. Das ist auch bei Mietwagen nicht anders. Daher solltest du beim Vermieter nachhören, wie es sich mit bereits vorhandenen Steinschlägen verhält. Die Scheibe unseres Clios ist unterwegs gerissen und hatte schon bei Antritt einen eingetragenen Steinschlag, jedoch an einer ganz anderen Stelle. Unsere Versicherung hätte in diesem Fall nicht gegriffen, da das Bauteil bereits beschädigt war. Glücklicherweise wurde die gerissene Scheibe bei der Rückgabe regelrecht „ignoriert“, aber das heißt ja nicht, dass es immer so laufen muss.

Es gibt also einige Punkte, die du beim Mieten eines Autos in Island beachten solltest. Die sorgfältige Planung wird dir jedoch sicherlich einen stressfreieren Ablauf der Reise bescheren. Weitere Infos und Tipps für deine Rundreise auf der Ringstraße findest du unter Roadtrip Island.

Und jetzt pack deine Sachen, plane deine Route und setz dich in den nächsten Flieger :o)


Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Roadtrip Island – Mietwagen: Gar nichtSchlechtGeht soGutSehr gut 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.