Island – Tag 5

Schwarz-Weiß-Filter

Island Rundreise | 2017 | Tag 5
Nebliger Black Sand Beach bei Vik i Myrdal

Die zweite Nacht im Clio fällt deutlich angenehmer aus als die erste. Zum einen ist es draußen mit über null Grad nicht mehr ganz so kalt, zum anderen war die doppelte Menge Kleidung eine gute Idee. Wir räumen das Auto um und fahren schließlich bis Skaftárhreppur, wo wir für eine Kaffeepause halten. Da der Skafta-Grill erst um 9 Uhr öffnet, schauen wir uns noch ein wenig in dem kleinen Ort um, besuchen den Zwillings-Wasserfall Systrafoss und spazieren durch den Kirkjubæjarklaustri Forrest. Da es in Island keine natürlichen Wälder gibt und alle größeren Bäume von Hand gesetzt werden müssen ein äußerst seltener Anblick auf der Insel.

Nach dem Kaffee (Free Refill!) fahren wir weiter bis nach Vík í Mýrdal, welches den südlichsten Ort auf dem isländischen Festland darstellt. Vík ist vor allem berühmt für den surrealen Black Sand Beach, den wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Küste am Black Sand Beach nahe Vik i Myrdal

Nach einem weiteren Cheeseburgermenü in Víks N1-Tankstelle treten wir einigermaßen satt und klamm die Weiterfahrt Richtung Reykjavik an. Einige Kilometer später halten wir an einem Parkplatz mitten in der Einöde, wo diversen Hinweisen im Internet zufolge ein altes Flugzeugwrack liegen soll. Der Dauerregen ist mittlerweile in einen Blizzard umgeschlagen, und schon nach wenigen Schritten auf dem Fußweg zum Wrack müssen wir die Köpfe senken, weil der frostige Wind im Gesicht kaum auszuhalten ist. Nach fünf Minuten spreche bzw. schreie ich einen uns entgegenkommenden Wanderer an, wie weit das Wrack entfernt ist. Er antwortet, dass er nach über 20 Minuten noch nicht am Ziel war und schließlich umgekehrt ist. Also kehren wir ebenfalls um und beschließen es morgen nochmal zu versuchen, falls das Wetter besser wird.

Die Weiterfahrt nach Hella unterbrechen wir für einen Halt am Skógafoss. Ein weiterer, beeindruckender Wasserfall, den man sich ganz aus der Nähe ansehen kann. Da es allerdings auch hier noch heftig schneit und saukalt ist, gehen wir nicht allzu nah heran um trocken zu bleiben. Gegen 16 Uhr checken wir schließlich im Hotel Kanslarinn in dem beschaulichen Örtchen Hella ein. Wegen dem miesen Wetter belassen wir es für heute bei Brettspielen, einem einfachen Abendessen und Indiana Jones mit isländischen Untertiteln.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *