Malaysia – Tag 13

Land Below the Wind

Roadtrip durch Malaysia | 2018 | Tag 13
Promenade von Kota Kinabalu auf Borneo

Wir stehen um kurz vor 8 Uhr auf und machen uns hungrig auf die Suche nach einem Frühstücksrestaurant. Bereits nach wenigen Minuten wird die Kellnerin einer chinesischen Garküche auf uns aufmerksam und bedeutet uns Platz zu nehmen. Wir lächeln ihr freundlich zu und nehmen zwei Karten entgegen, die zwar kein Wort Englisch, aber dafür Unmengen an Fotos von eklig aussehenden Suppen enthalten.

Mit eklig meine ich übrigens wirklich ekelhaft, nicht bloß unappetitlich. Knochen, grünlich-gräuliche Eier und andere undefinierbare Gebilde sind gerade die letzten Zutaten, die wir uns in unserem Frühstück wünschen. Als wir der Dame entschuldigend lächelnd ihre Karten zurückgeben und den Tisch verlassen, blickt sie uns dermaßen entsetzt an, dass es uns schwerfällt nicht zu lachen.

Um ähnlichen Erfahrungen vorzubeugen, recherchieren wir kurz auf Tripadvisor und werden auf das Kopitiam Kita aufmerksam. Das Frühstücksrestaurant ist eine lokale Berühmtheit und soll das beste Roti Titab weit und breit anbieten. Dabei handelt es sich auf den ersten Blick um eine Art dickes French Toast mit Eiern. Das klingt zwar nicht unbedingt beeindruckend, aber um Welten besser als die chinesischen Alternativen.

So unspektakulär es scheint, das Roti Titab Special schmeckt hervorragend. Das Brot ist lecker, die Eier perfekt und vier Kleckse süßer Kokosnusscreme, die das Gericht komplettieren, passen hervorragend dazu. Falls du an Kota Bharu vorbeikommen solltest, kann ich dir einen Besuch also sehr empfehlen. An der Kasse wird übrigens auf Vertrauensbasis gezahlt: Man sagt was man hatte und bekommt die entsprechende Summe berechnet. Als wir gehen, bittet uns unser Kellner noch um ein Selfie. Die Tatsache, dass wir hier bereits drei Mal um Fotos gebeten wurden, zeigt wie selten sich westliche Touristen scheinbar in diese Region verirren.

Um kurz nach 10 Uhr räumen wir unser Zimmer mit der traumhaften Aussicht und machen uns per Taxi auf den Weg zum Flughafen. Nach der Gepäckaufgabe vertreiben wir uns die Zeit mit Massagesitzen und dem Beobachten von landenden und abhebenden Flugzeugen. Da der Flughafen sehr klein ist, gibt es leider nicht viel mehr zu sehen. Gegen Mittag boarden wir dann unseren Air Asia Jet und heben ab Richtung Kota Kinabalu. Die Küstenstadt liegt im malaysischen Bundesstaat Sabah und damit auf der Insel Borneo.

Straßenabschnitt in Kota Kinabalu in Malaysia

Borneo stellt mit einer Landfläche von 751.936 Quadratkilometern nach Grönland und Neuguinea die drittgrößte Insel der Welt dar. Sie ist aufgeteilt zwischen den Ländern Indonesien und Malaysia sowie dem kleinen Staat Brunei, der einen Zipfel im Norden für sich beansprucht. Sabah, das unmittelbar unter dem pazifischen Taifungürtel liegt, wird aufgrund dessen von seinen Bewohnern auch „negeri di bawah bayu“, was soviel wie „Land unter dem Wind“ heißt, genannt.

Dank des kostenlosen Internets an Bord der Air Asia Maschine vergeht der Flug wie im Flug und wir erreichen Kota Kinabalu gegen 16 Uhr. Für 5 Ringgit fährt uns ein komfortabler Reisebus in das nahegelegene Zentrum und setzt uns an einer Mall ab.

Bevor wir uns der Stadt widmen, checken wir im Space Cap Hostel ein, wo wir uns für drei Nächte eingebucht haben. Das Hotel greift einen Trend aus Japan auf, wo aufgrund des Platzmangels in Großstädten oft keine ganzen Räume an Reisende oder Studenten vermietet werden, sondern nur kleine Kapseln. Eine solche Kapsel, in der außer uns selbst nur einer unserer Rucksäcke Platz hat, werden wir für die nächsten Tage unser Zuhause nennen. Verrückt.

Blick in eine Schlafkapsel des Space Capsule Hotes in Kota Kinabalu

Den späten Nachmittag verbringen wir an der malerischen Promenade der Küstenstadt. Neben überteuerten Restaurants und Bars finden sich hier eine Filiale des Hardrock Cafés, ein Starbucks und ein toller Ausblick auf das offene Meer.

In einer Mall im Stadtinnern schauen wir uns verschiedene Angebote für geführte Ausflüge an und buchen schließlich eine Halbtagestour nach Kota Belud. Den Rest des Abends verbringen wir in weiteren Malls und im Kino, wo wir uns Ready Player One auf einer verhältnismäßig mickrigen Leinwand anschauen. Kurz vor Mitternacht kehren wir in unsere Kapsel zurück und gehen schlafen.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *