Packliste für Städtereisen

Lange oder besonders abenteuerliche Reisen benötigen gut durchdachte Packlisten. Bei Städtetrips oder Kurzurlauben wirst du allerdings schnell feststellen, dass du nicht viel mitnehmen musst. Außerdem kannst du das, was du brauchst, bei fast jeder anderen Städtereise ebenfalls einpacken.

In diesem Beitrag habe ich dir mal meine „unentbehrlichen Utensilien“ in einer einzigen Packliste für Städtereisen zusammengefasst.

Kindle

Der eBook-Reader ersetzt schwere und sperrige Bücher und ist immer zur Hand, wenn man auf Reisen mal warten muss – beispielsweise am Flughafen, im Flugzeug oder bei einer längeren Busfahrt. Mit dem Kindle kann man sich in jedem WLAN-Netz der Welt neue Bücher auf das Gerät laden und hat dabei die Wahl zwischen kostenpflichtigen und kostenlosen Werken. Tipp: Klassiker der Weltliteratur und Bücher unbekannter Autoren gibt es meist gratis.

Kulturbeutel

Mein sehr dünner Kulturbeutel enthält sämtliche benötigten Hygieneartikel sowie eine spartanische Reiseapotheke, bestehend aus Aspirin, Bepanthen und Fenistil. Falls du nicht männlich bist, habe ich Verständnis dafür, dass du etwas mehr benötigst. Trotzdem rate ich dir, dich auf das Wesentliche zu beschränken. Das Handgepäck der meisten Airlines ist auf sechs bis zehn Kilogramm begrenzt – und die kommen schnell zusammen.

Objektive für Handykamera

Für Fotografen, die sich selbst noch nicht einmal als Amateur-Fotograf bezeichnen würden (ich mich), hat das Handy die Kamera mittlerweile überflüssig gemacht. Objektive fürs Handy sind günstige Gadgets, die vor die Linse geklemmt werden und die eingeschränkten Funktionen der Kamera ein wenig kompensieren. Ich habe mir ein Zweierset bestehend aus Makro- und Fischaugenobjektiv bestellt und bin damit sehr zufrieden – vor allem das Fischaugenobjektiv hat mir schon einige tolle Panoramaaufnahmen beschert.

Oropax

Mit der wichtigste Bestandteil dieser Packliste. Ohrstöpsel dürfen auf keinem längeren Flug und bei keiner Hostelübernachtung fehlen. Wer schon einmal mit ungeschützten Ohren eine Nacht im Dorm verbracht hat, wird mir zustimmen: Irgendeiner schnarcht immer.

Portemonnaie

Dass du ein Portemonnaie dabei hast, ist klar. Wichtig ist der Inhalt: Kreditkarte und Bargeld dürfen nicht fehlen, ebensowenig die Nummer deiner Auslandskrankenversicherung, Flugtickets und Perso/Reisepass. Meine erste Amtshandlung im Ausland ist meist der Gang zur ATM, daher packe ich nur selten Bargeld einer fremden Währung ein. Fünfzig Euro und meine Volksbank-Bankkarte nehme ich als „Notgroschen“ mit, falls es mal Probleme mit der Kreditkarte geben sollte und alle Stricke reißen.

Powerbank

Dein Handy ist im Ausland ein wichtiger Begleiter. Navigationsgerät und Kamera, Speicher für Flugtickets und Hotelreservierungen und deine Leitung zu Familie und Freunden in der Heimat. Da der Akku auf Reisen erfahrungsgemäß stark beansprucht wird solltest du mindestens eine Powerbank einpacken. Ich kann dir z.B. die Poweradd Slim 2 empfehlen.

Reisetagebuch

Ohne mein Reisetagebuch wären die ausführlichen Berichte auf dieser Webseite nicht möglich. Außerdem gibt es für mich nichts Schöneres, als Jahre nach einem Auslandsaufenthalt durch die Notizen zu blättern und vergessene Erlebnisse wiederzuentdecken. Ich verwende seit jeher Hahnemühle DIN A5 Skizzenbücher, die mit dickem Papier und robustem Einband einige Reisen aushalten.

Rucksack

Das wichtigste Kriterium für deinen Rucksack sind die Maße. In dieser Wikipedia-Liste sind die Handgepäck-Vorschriften verschiedener Anbieter aufgelistet. Ob diese Liste aktuell oder ausnahmslos gültig ist, kann ich dir leider nicht sagen. Wenn dein gepackter Rucksack die Maße 55 x 35 x 20 cm nicht überschreitet, solltest du dich im Regelfall auf der sicherern Seite befinden. Tipp: Sei vorsichtig bei Rucksäcken, die mit „maximal zulässiger Größe fürs Handgepäck“ beworben werden. Voll bepackt sind diese Modelle schnell deutlich größer und du bist auf Laune und Toleranz der Bordcrew angewiesen. Ich nehme meist einen einfachen schwarzen Rucksack, den ich mal als Werbegeschenk bekommen habe mit auf Reisen.

Schlafmaske

Ähnlich wie Oropax möchte ich meine Schlafmaske auf Reisen nicht mehr missen. So, wie es in jedem Dorm den schnarchenden Mitbewohner gibt, gibt es auch immer den, der um 4:30 Uhr für eine Viertelstunde das Licht anmacht um seinen Rucksack zu packen.

Dann gibt es natürlich noch allerlei Kleinkram, vor allem elektronischer Natur. Da ich den Rahmen nicht sprengen will, beschränke ich mich auf die Sachen, die man am ehesten vergisst: Handy-Ladekabel und Kopfhörer. Bei der Kleidung solltest du vor allem auf bequemes aber festes Schuhwerk und eine zum Klima passende Garderobe achten.


Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

[ratings]


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.