Travel

Reisen ist nicht gleich reisen. Bis 2013 kannte ich nur das Gesamtpaket aus Hotel, Flug und Flughafentransport, garniert mit der obligatorischen Reiseleitung. In den vergangenen Jahren habe ich persönlich jedoch die Erkenntnis gewonnen, dass mir die klassische Pauschalreise nicht das gibt, was ich mir eigentlich von einem Aufenthalt in einem fremden Land verspreche. Seit meinen ersten längeren Auslandsaufenthalten in London und Neuseeland stelle ich mir meine Reisen so zusammen, wie ich es möchte und übernehme dementsprechend natürlich auch die Reiseleitung.

Ich mache Pauschaltouristen in keiner Weise einen Vorwurf – aber falls es dir ähnlich geht wie mir und du am Kennenlernen ferner Länder abseits der All-Inclusive-Hotels  interessiert bist, im Folgenden einige Tipps und Hinweise, wie ich bei der Planung vorgehe.

1. Flüge und (erste) Unterkunft

Optimalerweise bist du flexibel, was den genauen Zeitpunkt deiner Reise angeht. Denn Skyscanner.de bietet dir die Möglichkeit, den günstigsten Reisezeitraum aus den Angeboten unzähliger Fluggesellschaften herauszufiltern. Wenn du dann noch flexibel bei der Wahl des Flughafens bist – bei mir kommen z.B. Köln, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart in Frage – und dir Umstiege nichts ausmachen, ist es durchaus möglich mehrere hundert Euro gegenüber anderen Flügen zu sparen.

Sind die Flüge fix, steht bei mir die Buchung der Unterkunft an. Handelt es sich um einen Kurz- oder Städtetrip, bleibe ich eigentlich immer im gleichen Hostel. Wird es eine längere Reise, buche ich mir meist nur das Hostel für die ersten Nächte und quartiere mich für die Folgetage spontan vor Ort ein. So bleibt man deutlich spontaner und kann die Reise je nach Lust, Laune und Route umgestalten. Für die Buchungen habe ich mit Booking.com die besten Erfahrungen gemacht. Ob in Island, auf Malta, in Vietnam oder Australien – ich habe immer Unterkünfte gefunden die perfekt zu meinen Ansprüchen und meinem Budget gepasst haben.

Tipp: Wenn du über den folgenden Link deine Unterkunft buchst, bekommst du nach dem Aufenthalt 15€ auf deine Kreditkarte erstattet: Booking.com.

Hin und wieder nutze ich auch Airbnb oder German.Hostelworld.com.

2. Ziele und grobe Route

Wo will ich unbedingt hin, was will ich unbedingt sehen? Die Antworten auf diese Fragen stellen die Grundlage für meine Routenplanung dar. Um Antworten zu finden, mache ich mich schlau über mein Reiseziel und recherchiere möglichst genau. Es wäre mehr als ärgerlich, zwei Wochen nach der Rückkehr zufällig von einer traumhaften Gegend zu erfahren, an der ich ahnungslos vorbeigefahren bin. Tripadvisor.de, Wikipedia.de und Beiträge auf diversen Reiseblogs stellen hervorragende Informationsquellen dar.

Falls ich einen Mietwagen benötige, buche ich eigentlich immer bei billiger-mietwagen.de. Lies dir die Rezensionen der verschiedenen Anbieter durch und entscheide dich für ein Unternehmen mit guten Bewertungen und passendem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Belebte Straße in Hong Kong

Ich lege mich bei meinen „Must-see“ Destinationen prinzipiell lieber auf zu wenige, als auf zu viele fest. Mir ist eine lockere Route mit viel Spielraum für spontane Einfälle deutlich lieber als ein von Anfang bis Ende durchstrukturierter Trip. Bei zu viel Planung kommt mir der Abenteuercharakter abhanden, den ich bei meinen Reisen immer gern im Gepäck habe. Aber das ist eine rein subjektive Meinung.

3. Auf gehts

Und das ist eigentlich auch schon alles. Rucksack packen, Tickets ausdrucken und auf gehts. In Zeiten von Free WiFi lässt sich so gut wie alles unterwegs per Handy regeln.

Was du dir im Hinterkopf behalten solltest: Es geht immer irgendwie weiter. Auch wenn mal irgendetwas nicht klappt, z.B. deine Kreditkarte nicht akzeptiert wird, du kein vakantes Hostel findest oder du Probleme mit deinem Fahrzeug hast, geht davon die Welt nicht unter. Im Gegenteil, meistens legen genau diese Ausgangssituationen den Grundstein für Ereignisse, die dir ein Leben lang in Erinnerung bleiben.

2 Kommentare

  1. Hey Kai,
    das Problem bei Skyscanner ist allerdings, dass er nicht mehrere Flughäfen absucht. Ich würde dir empfehlen google.de/flights zu nutzen. Hier kannst du ideal alle Möglichkeiten probieren (z.B. CGN,DUS,FRA, HHN oder ähnlich)

    Viele Grüße
    Tobias

    P.S.: Falls du auch noch was geschriebenes brauchst, stelle ich dir gerne was zur Verfügung.

    1. Hi Tobias,

      danke für deinen Hinweis und dein Angebot!
      Wieder was gelernt – das werde ich bei der nächsten Reiseplanung auf jeden Fall mal abgleichen.

      Ich werde berichten 😉

      Viele Grüße,
      Kai

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.