Hong Kong Stopover – Highlights

Auf dieser Seite findest du fünf ausgewählte Highlights meines Aufenthaltes in Hong Kong. Natürlich haben Stadt und Land noch deutlich mehr zu bieten. Eine detaillierte Auflistung aller von mir besuchten Orte findest du im Tagebuch.

Tian Tan Buddha – Gott über den Wolken

Der Tian Tan Buddha ist eine 34 Meter hohe und 250 Tonnen schwere Bronzestatue, die sich in den Bergen von Lantau Island bestaunen lässt. Majestätisch thront er über dem kleinen Ort Ngong Ping und lockt seit seiner Einweihung im Jahr 1993 jeden Tag zahlreiche Besucher aus Hong Kong in die Natur. Am einfachsten erreicht man den sitzenden Riesen über die Ngong Ping 360 Seilbahn, die das hoch gelegene Bergdorf mit der Metropole am Meer verbindet. Tipp: Die Fahrt mit der Seilbahn lohnt sich definitiv – weitere Infos findest du im Tagebuch.

Hat man den kleinen, touristisch geprägten Ort mit all seinen Souvenirläden einmal durchquert, steht nur noch ein kurzer Fußmarsch und das Besteigen einer Treppe mit 268 Stufen an. Gerade für ältere Besucher stellt Letzteres eine Herausforderung dar, zumindest bei 100% Luftfeuchtigkeit und 30 Grad im Schatten. Oben angekommen warten sechs weitere, kleinere Bronzestatuen sowie eine innerhalb der Statue angelegte Ausstellung auf interessierte Touristen. Für den Zutritt der Ausstellungshalle wird ein kleiner Obolus erhoben – der Besuch des Buddhas und der ihn umgebenden Plattform ist hingegen kostenlos.

Auch wenn du dich nicht sonderlich für kulturelle Sehenswürdigkeiten interessierst, kann ich dir den Besuch dieser Attraktion nur ans Herz legen: Die atemberaubende Aussicht in der Seilbahn macht schon den Weg zum Ziel und außerdem handelt es sich bei der, auch „Big Buddha“ genannten Statue um die zweitgrößte, sitzende Buddha-Statue der Welt.

Victoria Peak – Zwischen Dschungel und Metropole

Der Victoria Peak stellt die bekannteste Erhebung auf Hong Kong Island und zugleich die gefragteste und teuerste Wohngegend der Metropole dar. Der Hügel zieht eine scharfe Grenze zwischen den Hochhäusern Hong Kongs und dem weitestgehend unberührten Dschungel, der die Stadt umgibt.

Für Touristen bietet sich eine Fahrt mit der, ebenfalls über die Landesgrenzen hinaus bekannten und 1888 eröffneten Peak Tram an. Auf dem Hügel angekommen werden verschiedene Möglichkeiten der Freizeitgestaltung geboten: Wie fast überall in Hong Kong hast du auch hier die Möglichkeit zu shoppen, alternativ finden sich zahlreiche Cafes in dieser Gegend oder du genießt den Ausblick von der Aussichtsplattform des 379 Meter hoch gelegenen Peak Towers.

Tipp: Sehr empfehlenswert ist eine kleine Wanderung entlang des 2,7 Kilometer langen Morning Trails, der dich einmal um die Spitze des Hügels herumführt. Bei gutem Wetter kann man von dort aus bis zu den Inseln vor der Bucht von Hong Kong blicken.

International Commerce Centre – Hong Kongs höchster Wolkenkratzer

Das ICC ist mit einer Höhe von 484 Metern und 108 Etagen der imposanteste und höchste Wolkenkratzer in Kowloons Skyline. Mit seiner Fertigstellung im Jahr 2010 löste er den früheren Spitzenreiter, das 412 Meter hohe Two International Finance Centre im Stadtteil Central, ab.

Aussicht auf das ICC in Hong Kong

Für Besucher wurde in der 100. Etage die Aussichtsplattform Sky100 eingerichtet, die auf einer Höhe von 387 Metern über dem Meeresspiegel einen hervorragenden Ausblick auf die Stadt, die umliegenden Buchten und den angrenzenden Dschungel bietet. Außerdem werden Informationen über Planungs- und Bauphase des Wolkenkratzers veranschaulicht und man hat die Möglichkeit, das ICC im Ranking mit den höchsten Gebäuden der Welt zu vergleichen. Bei meinem Besuch im Jahr 2014 wurde ein Eintrittspreis von 160 HKD pro Person erhoben.

Tsim Sha Tsui Promenade – Herz der Metropole

Der Stadtteil Tsim Sha Tsui ist vor allem für viele Shopping Malls, exklusive Designerläden und seine Promenade bekannt. Der Uferweg führt Fußgänger an vielen interessanten Orten vorbei und bietet dir sowohl tagsüber als auch nachts einen tollen Ausblick auf die Skyline von Hong Kong Island.

Jeden Abend um 20 Uhr lässt sich von hier aus die weltberühmte Laser- und Musikshow „Symphony of Lights“ bestaunen. Dabei werden die Hochhäuser auf beiden Uferseiten synchron von vielen Scheinwerfern und Lasern angestrahlt. Untermalt wird das Ganze mit passender Musik aus den Lautsprechern an der Promenade. Das Schauspiel dauert 14 Minuten und ist natürlich kostenlos.

Der noch aus der Kolonialzeit stammende Clock Tower, das moderne Hong Kong Cultural Centre, die Star Ferries und das Hong Kong Space Museum sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die man gegenüber des Victoria Harbours findet. Auch die Avenue of Stars sollte man sich nicht entgehen lassen – hier werden Hong Kongs Filmstars der Vergangenheit gewürdigt. Vor allem die 2,5 Meter hohe Bronzestatue der Kung-Fu-Legende Bruce Lee stellt ein hervorragendes Fotomotiv dar.

Wong Tai Sin Tempel – Besinnlichkeit statt Hektik

Der Wong Tai Sin Tempel stellt eine kleine Oase der Ruhe inmitten der hektischen Metropole dar. Die Wurzeln des daoistischen Tempels gehen bis ins Jahr 1915 zurück. Seit 1956 ist das 18.000 m² große Areal, das die Tempelanlage und die dazugehörigen Gärten und Teiche umfasst, für die Öffentlichkeit zugänglich.

Koi-Teiche, leise plätschernde Wasserfälle, aromatische Räucherstäbchen und in Gebete versunkene Menschen lassen dich das hektische Treiben außerhalb des Geländes für einen Moment vergessen. Falls du also neben all den Konsumtempeln auch an einem Tempel im eigentlichen Sinn interessiert bist, kann ich dir den Besuch der quietschbunten Gedenkstätte nur empfehlen.

Der Tempel ist übrigens der Namenspate für den ihn umgebenden Wong-Tai-Sin District und kann unkompliziert mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden.

Zurück zum Anfang