Being weird in Malta

Malta ist ein interessantes kleines Land, das sich nahezu perfekt für den „Einstieg“ ins unkonventionellere Reisen eignet. Wenn du bisher nur Pauschalreisen kennst, aber schon länger mit dem Gedanken spielst, einmal Urlaub ohne Reiseleitung und vielleicht sogar ohne Reisepartner zu machen, bist du hier genau richtig. Und zwar aus den folgenden Gründen:

1. Malta ist ein beliebtes Ziel für Sprachreisen

Auf Malta und Gozo gibt es über 50 Sprachschulen, in denen Schüler und interessierte Erwachsene ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern können. Das bedeutet zum einen, dass du auf Malta vermutlich schnell auf Gleichgesinnte aus anderen Ländern treffen wirst und zum anderen, dass die maltesischen Einwohner an Reisende mit verbesserungswürdigen Englischkenntnissen gewohnt sind.

Und hey, falls du mehr für dein Englisch tun möchtest als es nur beim Check In und im Restaurant zu benutzen – warum nicht eine Woche Urlaub mit einer Woche Sprachschule verbinden?

2. Malta ist komplett touristisch erschlossen

Da das Land so klein und dicht bebaut ist, ist es nicht möglich irgendwo zu „stranden“ und nicht mehr weiter zu wissen. Du bist überall nur einen Steinwurf von der Zivilisation entfernt und kannst dir im Zweifelsfall helfen lassen. Da neben Maltesisch auch Englisch Landessprache in Malta ist, wirst du überall verstanden werden.

Aussicht auf den Hafen von Gozo von der Fähre aus

Es finden sich auf Malta zwar sicher auch klassische Hostels, aber den Großteil des Angebots machen Drei- und Vier-Sterne-Hotels mit Pool und Frühstücksbuffet aus. Die Insel ist ein beliebtes Reiseziel für Pauschalreisende und hat sich entsprechend den Ansprüchen und Wünschen der Besucher angepasst. Was deine Unterkunft angeht, wirst du hier also kaum einen Unterschied zu früheren Urlauben bemerken.

3. Malta bietet ein angenehmen Mix zwischen Altbekanntem und Neuem

Begründet durch die Lage finden sich auf Malta sowohl europäische, als auch afrikanische Einflüsse. Vermischt mit den Einflüssen aus der britischen Kolonialzeit, uralten Tempelanlagen und all dem religiösen Ordenskrimskrams findest du auf den Inseln im Mittelmeer ein interessantes kulturelles Potpourri vor.

Da Malta zur EU gehört und du so im weitesten Sinne noch „zu Hause“ bist, musst du trotz kultureller Vielfalt keine Einbußen in Sachen Sicherheit machen. Infrastruktur sowie Verkehrs- und Verhaltensregeln können an Europäischen Standards gemessen werden und werden dich wenig überraschen.

4. Malta ist ein gutes Übungsland fürs Fahren im Linksverkehr

Zwar sagt das Internet etwas anderes, aber ich empfand das Fahren auf Malta und Gozo als sehr angenehm. Ja, die Straßen sind meist kleiner und enger als in Deutschland, aber die Autos sind daran angepasst und im Schnitt ebenfalls kleiner. Das Verkehrsaufkommen ist – mit Ausnahme von Valletta – überschaubar und auf vielen Überlandpassagen wird dir nur hin und wieder mal ein Auto entgegenkommen. Außerdem ist es kaum möglich oder erlaubt irgendwo mal Gas zu geben – das kann dir als Anfänger nur zu Gute kommen.

Natürlich sollte man mit normalem Menschenverstand vorgehen und eher zu defensiv, als zu offensiv fahren, aber das versteht sich ja eigentlich von selbst. Wenn du dich als einigermaßen sicheren Autofahrer auf deutschen Straßen bezeichnen würdest, wirst du auf Malta klarkommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.