Urlaubstage optimal nutzen

„Wohin gehts diesmal?“, „Schon wieder Urlaub?“, „Dein Leben müsste man haben“ – wer mehrmals jährlich auf Reisen geht wird diese und ähnliche Sprüche vermutlich öfters zu hören bekommen. Insgeheim wundere ich mich über solche Aussagen, denn eigentlich ist es in der heutigen Zeit so einfach und so günstig wie nie, oft unterwegs zu sein. Vorausgesetzt, man ist bereit Kompromisse einzugehen und Prioritäten zu setzen.

Den Sparmaßnahmen werde ich noch einen eigenen Beitrag widmen (Ansätze finden sich bereits in meinem Leitfaden für die Reiseplanung) – auf dieser Seite findest du erstmal einige Anregungen die dir helfen sollen, dir neben den Herausforderungen des Alltags die notwendige Zeit fürs Reisen zu bewahren. Für die Berufstätigen unter uns heißt das: Urlaubstage optimal nutzen. Falls du Student bist, sei froh über deine Semesterferien und lass Netflix mal aus.

1. Hinterfrage die Notwendigkeit der „klassischen Urlaubstage“

Verschiedene Brückentage, der eigene Geburtstag, regionale Bräuche (z.B. Fastnacht) und die Tage zwischen den Jahren sind bei vielen Arbeitnehmern beliebte Urlaubstage. Da du aber wahrscheinlich nur 24 bis 31 Tage pro Jahr frei machen kannst, solltest du jeden Urlaubstag auf den Prüfstand stellen, vor allem wenn du mehrere längere Reisen planst.

Ich persönlich gehe sehr gerne an Brückentagen oder zwischen den Jahren arbeiten, da man kaum durch Anrufe oder dringende Anliegen abgelenkt wird und so sehr effizient seinen Projekten nachgehen kann. Außerdem kann man seine eigene Musik hören, die Füße auf den Tisch legen und wird im besten Fall noch früher nach Hause geschickt – aus Mitleid natürlich. All dies und die Tatsache, dass auf den Straßen kaum Verkehr herrscht, machen „klassische Urlaubstage“ für mich zu den schönsten Arbeitstagen.

2. Nutze lange Wochenenden für Kurzurlaube und Städtetrips

Besonders die Zeit rund um Ostern und der Monat Mai sind aufgrund ihrer hohen Feiertagsdichte sehr attraktiv für zwei- bis viertägige Kurzurlaube. Reiseziele wie z.B. Malta, London, Paris, Riga oder Kopenhagen sind nur wenige Flugstunden entfernt und somit perfekt geeignet für einen kurzen Auslandsaufenthalt.

Da Fluggesellschaften die Preise rund um verschiedene Feiertage gerne anziehen, solltest du die Angebote auf Skyscanner.de oder google.de/flights immer mal wieder vergleichen und dich schon früh um deine Tickets bemühen. Falls du spät dran bist oder dich sehr spontan für einen Kurzurlaub entscheidest – fahr mit dem Zug oder deinem eigenen Auto. Je nachdem wo du wohnst sind z.B. Polen, Tschechien, Österreich, Belgien oder die Niederlande nicht weit entfernt und immer eine Reise wert.

Auch Deutschland bietet viele tolle Reiseziele für jeden Geschmack und sollte bei der Planung nicht stiefmütterlich behandelt werden. Attraktive Destinationen in der Heimat findet man beispielsweise in den folgenden Artikeln von HRS und Travelbook oder auf deutschlands-schoenste-reiseziele.de.

Auf schnelle-online.info kannst du dir einen auf dein Bundesland angepassten Kalender mit allen anstehenden Feiertagen anzeigen lassen.

3. Falls möglich, verbinde Dienstreisen mit privaten Aufenthalten

Das sogenannte „Bleisure Travelling“ ist eine sehr attraktive Form des Reisens, die jedoch gewisse Risiken birgt und daher in jedem Fall vorher mit deinem Arbeitgeber abgesprochen werden sollte. Dabei handelt es sich um das Verknüpfen von Dienstreisen (Business) mit einem anschließenden privatem Urlaub (Leisure).

Während die Vorteile für den Reisenden auf der Hand liegen, kann ein solcher Urlaub schnell für Zündstoff in der Firma sorgen. Daher sollte z.B. klar abgestimmt und transparent gemacht werden, für welchen Zeitraum wer welche Kosten übernimmt, wer für eventuelle Mehrkosten durch einen späteren Rückflug aufkommt und so weiter. Genauere Informationen und weitere Fragestellungen, die man vorab klären sollte, findest du in den folgenden Artikeln von RP-Online, der Süddeutschen Zeitung oder Spiegel Online.

Nachdem du jetzt ja jede Menge Zeit für all die Reisen hast, die du in den letzten Jahren vor dir her geschoben hast, müssen die vielen Urlaube und Städtetrips nur noch irgendwie ins Budget passen.

Mir ist klar, dass besonders Reisehungrige mit Kindern meine Tipps nicht oder nur bedingt umsetzen können. Trotzdem hoffe ich, dass hier jeder Interessierte einen Denkanstoß findet. Anregungen und Ergänzungen sind wie immer gern gesehen.


Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

[ratings]


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.